Woehe & Heydemann Logo

Richtig verlegen - darauf sollten Sie achten!

Die Grundlage für eine langlebige Terrasse, die Ihnen für viele Jahre Lebensqualität und Erholung garantiert, ist eine fachgerechte Verlegung. Bitte beachten Sie beim Einbau unserer hochwertigen Produkte unbedingt die Verlege- und Pflegetipps und technischen Herstellerinformationen. Wir empfehlen die Verlegung unserer Produkte, insbesondere bei der gebundenen Verlegung, durch Fachbetriebe des Garten- und Landschaftsbaus ausführen zu lassen. So können Sie Fehler bei der Verlegung oder Verfugung vermeiden. Bitte prüfen Sie vor dem Öffnen der Paletten immer die Produktionszettel und bewahren Sie diese auf. Hier finden Sie die wichtigsten Angaben wie Artikel-Nummer und Produktionsdatum. Verwenden Sie diese Angaben für spätere Fragen oder Nachbestellungen.

Text ausklappen

Allgemeine Hinweise

Maßgeblich für die nachfolgenden Verlegearten sind die DIN 18318 bzw. die folgenden Hersteller-Verlegeempfehlungen.

Allgemeiner Aufbau einer Terrasse

Belag (Mindestdicke: 3cm)

gewaschener Sand / Verlegesplitt

Mineralgemisch

Untergrund

Vorbereitung

Prüfen Sie die Terrassenplatten sofort nach Erhalt auf Übereinstimmung mit Ihrer Bestellung nach Art, Menge und Qualität. Achten Sie darauf, dass alle Paletten derselben Charge entsprechen. Sollten Sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Prüfungen unsererseits doch einmal, ein beispielsweise beim Transport beschädigtes Produkt entdecken, dokumentieren Sie dieses anhand von aussagekräftigen Fotos, möglichst noch auf der Palette und melden Sie uns diese umgehend mit Hilfe der Serviceanforderung.

Verlegung

In Ausnahmefällen, bei geringer Belastung kann der Aufbau auf dem tragfähigen, frostsicheren Untergrund in vereinfachter Form erfolgen, indem Bettung und Tragschicht kombiniert in einem Material verarbeitet werden.

Zunächst wird die zu belegende Fläche bis zum tragfähigen, frostfreien Untergrund abgetragen. Hierbei ist darauf zu achten, dass eine gleichmäßig tiefe Ebene entsteht, in der bereits das Gefälle von 1-2% der zukünftigen Oberfläche berücksichtigt sein muss.

Je nach Bodenverhältnissen wird dann eine 10-20cm starke Tragschicht lagenweise eingebracht und verdichtet. Idealerweise verwenden Sie ein Mineralgemisch 0-16, als günstigere Alternative können auch Betonrecycling oder Füllsand genutzt werden. Auch bei der Tragschicht ist wieder auf eine ebene Fläche im richtigen Gefälle zu achten!

Im Anschluss kann die Bettung mit 3-5cm Stärke aufgezogen werden. Wichtig bei der Auswahl des Materials ist, dass der Aufbau Filterstabil erfolgt, also die Körnung nicht kleiner sein darf als in der Tragschicht. Im Regelfall wird gewaschener Sand oder Verlegesplitt eingesetzt. Ziehen Sie möglichst große Flächen mit einer Latte auf über den Boden gelegte Stangen ab. Auf diese im Gefälle erstellten Ebene wird der Belag von einer Seite beginnend aufgelegt. Terrassenplatten müssen mit einem nicht färbenden Gummihammer (notfalls eine Socke über den schwarzen Gummikopf ziehen) angeklopft werden. Um sie in ihrer Endposition zu fixieren, verwenden Sie bis zur Füllung der Fugen bitte Fugenkreuze (3-5mm). Perfekte gerade Linien erhalten sie auch durch den Einsatz von Winkeln oder Leisten in entsprechender Stärke, die sie in die Fugen über mehrere Platten hinweg klemmen können.

Fugen

Um Kantenbeschädigungen zu vermeiden, ist auf eine gleichmäßig breite Fuge von 3-5 mm zwischen den Platten zu achten. Sollen die Fugen vergossen oder von Hand verfugt werden, sind die Vorgaben des Herstellers des Fugenmaterials zu beachten. Eine fugenlose Verlegung ist nicht zulässig, da es bei Frost durch Verschiebungen des Unterbaus zu Kantenabplatzungen kommen könnte. Die Fugen können offengelassen oder mit Spezial-Fugensand eingefegt werden. Es sollte vermieden werden, Fugensand mehrere Stunden auf der Fläche liegenzulassen, da es anderenfalls zu Beschädigungen des Oberflächenschutzes durch Alkalität kommen kann. Auf keinen Fall darf färbender oder lehmhaltiger Sand für die Verlegung oder die Fugen verwendet werden bzw. auf die Plattenoberflächen gelangen. 

Ergänzende Verlege- und Pflegetipps für beschichtete Terrassenplatten

Damit Sie lange Freude an Ihrem Produkt haben, sind die folgenden Herstellerinformationen zu Lagerung, Verlegung und Pflege von beschichteten Terrassenplatten sowie die Allgemeinen Verlege- und Pflegetipps, die ebenfalls jeder Palette beigefügt sind, zu beachten.

Text ausklappen

Lagerung

Die werkseitige Originalverpackung der beschichteten Terrassenplatten sieht Abstandsschnüre zum Schutz vor mechanischen Beschädigungen und für eine ausreichende Luftzirkulation zwischen den Platten vor. Die Oberflächen dürfen beim Transport, bei der Verlegung oder bei der Zwischenlagerung der Platten nicht ungeschützt aufeinander gelegt werden, um Verkratzungen zu vermeiden. Für die Zwischenlagerung vor der Verlegung ist sicherzustellen, dass kein Kontakt zwischen dem grauen Kernbeton und der Beschichtung der Platten entsteht, da es sonst zu alkalischem Schwitzwasser zwischen den Flächen kommen kann. Dieses Schwitzwasser kann bei längerem Kontakt mit der beschichteten Oberfläche zu Lackschäden (Abbeizeffekt) führen. Für die Lagerung von Restbeständen gilt ebenfalls, dass diese trocken und mit ausreichender Luftzirkulation gelagert werden müssen.

Pflege

Dank der Beschichtung beschränkt sich die Pflege Ihrer Terrassenplatten auf das absolute Minimum. Dennoch kann die Lebensdauer der Beschichtung durch schonenden Umgang und regelmäßige Pflege erhöht werden.

Minimaler Pflegeaufwand

Die Pflegeleichtigkeit ist durch die Beschichtung deutlich verbessert, da das Eindringen von Schmutz in den Stein verhindert wird. Die Poren des Betons werden durch die Beschichtung geschlossen, Flüssigkeiten bleiben auf der Oberfläche und dringen nicht in die Platte ein. Verschmutzungen sind viel leichter mit Wasser, handelsüblichen Reinigern und einem harten Besen (Schrubber) zu entfernen. Selbst hartnäckige Verschmutzungen durch Blüten, Lehm, Rasenschnitt, Rotwein oder Öle können der Platte nichts mehr anhaben, da sie sich lediglich auf der Oberfläche ablagern. Für derartig hartnäckige und eingetrocknete Verschmutzungen auf der Beschichtung empfehlen wir, die Flecken mit Wasser einzuweichen und den von uns erprobten „Steinreiniger mild“ zu verwenden.

Auch Moose und Algen finden auf der Oberfläche der beschichteten Terrassenplatten keinen Nährboden und können bei regelmäßiger Pflege kaum Fuß fassen. Hochdruckreiniger bis max. 100 bar für den Hobbygärtner können auch verwendet werden, der Einsatz einer Dreckfräse ist nicht zulässig.

Starker Schutz

Die Beschichtung besteht aus mindestens zwei fest mit dem Stein verbundenen Schutzschichten, die einen optimalen Oberflächenschutz mit minimalem Pflegeaufwand auch bei starker Beanspruchung gewährleisten. Die Beschichtung ist extrem widerstandsfähig und abriebfest. Selbst auf stark frequentierten öffentlichen Flächen lässt sich keine Abnutzung durch Überlaufungen feststellen. Allerdings sollte es vermieden werden, mit hartem Material über die Beschichtung zu scheuern.

Unter Umständen können Steinchen an den Schuhsohlen oder Füße von Terrassenmöbeln zu Kratzern auf den Platten führen. Leichte Spuren verschwinden meist, durch die normale Bewitterung und regelmäßige Pflege, nach kurzer Zeit von allein.

Stärkere Beschädigungen können problemlos mit dem "Kratzerentferner" beseitigt werden.

Wir empfehlen Filzscheiben an den Füßen von Gartenmöbeln anzubringen, um Beeinträchtigungen damit vorzubeugen. Zusätzlich sollten Blumenkübel und andere Gestaltungselemente mit einer gut durchlüfteten (unterbrochenen) Aufstandsfläche ausgestattet sein, um alkalisches Schwitzwasser unter den Gegenständen zu vermeiden. Folien, Planen oder Planschbecken dürfen nicht ohne Hinterlüftung mit der Plattenoberfläche direkt in Berührung kommen, da es sonst ebenfalls zur Beeinträchtigung der Beschichtung durch alkalisches Schwitzwasser kommen kann.

Farbnuancen

Die Farbgebung der geflammten PremiumLine Wildverbände ist variabel, um ein natürliches Erscheinungsbild der verlegten Fläche zu erzielen. Jede Platte ist ein "Unikat" und Wiederholungen können ausgeschlossen werden. Hierdurch kommt es zu leicht unterschiedlichen Farbwirkungen der einzelnen Platten. Auch zwischen unterschiedlichen Formaten sind leichte Farbnuancen wahrscheinlich und gewünscht, um durch die Kombination im "wilden Verband" eine lebhafte, spannende Wirkung zu erzielen.

Rutschfestigkeit

Bitte beachten Sie, dass die Oberflächen der beschichteten Terrassenplatten kein Wasser aufnehmen können. Diese, für die hohe Pflegeleichtigkeit maßgebliche Eigenschaft, verringert die Rutschhemmung der Platten im feuchten Zustand. Bitte überzeugen Sie sich an den Originalplatten über die ihrem Verwendungszweck entsprechende Eignung. Nach dem Merkblatt BGR 181 "Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr" weisen unsere beschichteten Terrassenplatten einen Wert von R 10 auf.

Bewährt bei härtesten Bedingungen

Die Beschichtung hält höhsten Temperaturen stand. Weder glühende Zigarettenkippen noch heißes Grillfett greifen die Beschichtung an. Auch Frost und Tausalze können die Beschichtung nicht zerstören. Und selbst der Einsatz von Hochdruckreinigern bis zu 100 bar raut die Beschichtung null auf!

Besonderheiten der CreativeLine

Die Serie CreativeLine besteht jeweils aus bis zu 20 unterschiedlichen Motiven pro Sorte, um eine natürliche Optik der Gesamtfläche zu erzielen. Bei der Verlegung sollte darauf geachtet werden, gleiche Motive nicht nebeneinander zu verlegen. Zusätzlich werden auch unterschiedliche Oberflächenstrukturen verwendet, um die Variationen der Natur bestmöglich abzubilden.

Unser Versprechen

Die Qualität unserer Beschichtung hat sich nun schon seit vielen Jahren bewährt. Die Wirkung der Beschichtung ist über Jahre dauerhaft und eine Nachbehandlung ist nicht erforderlich! Viele interne und externe Tests haben dies bestätigt. Wir möchten auch Sie von der Qualität unserer Produkte überzeugen. Die Pluspunkte unserer Beschichtung geben Ihnen bei fachgerechter Verlegung sowie normaler Benutzung und Pflege lange Sicherheit!

Die Pluspunkte unserer Beschichtung

  • leicht zu reinigen
  • extrem niedrige Schmutzaufnahme
  • Algen und Moos hemmend
  • erhöhter Selbstreinigungseffekt durch Bewitterung
  • Hochdruckreiniger bis max. 100 bar möglich
  • hohe Farb-, Frost-, Hitze- und Tausalzbeständigkeit
  • frei von Kalkausblühungen
  • Recyclingfähig und umweltfreundlich